Stoffwindeln

Ein Jahr ist es nun her, dass wir uns für Stoffwindeln entschieden haben. Anfangs war ich noch skeptisch, jedoch heute bin ich sehr froh über diesen Schritt.

Als wir im Juni 2017 – vier Monate nach der Geburt des Juniors – begannen, uns mittels YouTube Videos und anderen Informationsquellen mit dem Thema auseinanderzusetzen, hatte ich Sorge, dass mich die Umstellung überfordern könnte. Bis dato war es ja sehr einfach: Windel ab und in den Müll, Hintern sauber machen und neue Windeln drum. So wie man es mir im Krankenhaus gezeigt hatte. Pragmatisch betrachtet: ein einfacher Prozess.

Bis zum Moment an dem wir begannen uns mit Stoffwindeln zu beschäftigen, war mir auch gar nicht bewusst, was wir mit Einweg- bzw. Wegwerfwindeln an Abfall produzieren. Es ist erschreckend. Auch die Kosten sind nicht vergleichbar. Ist der Windelsack voll, fliegt er in die Mülltonne. Das Geld wandert quasi in die Tonne.

Als meine Frau mit der Idee um die Ecke kam, war mir nicht klar, warum wir als frischgebackene Eltern, unseren pragmatischen Windelwechselprozess aufgeben sollten. Heute sehe ich das anders.

Überwindel von Milovia mit Aufdruck von Lautmalereien

Lieblingsmotiv von Milovia.

In dem Jahr haben wir zwar viel Geld ausgegeben, um unsere Stoffwindelausstattung zu erwerben – wir haben leider auch reichlich Lehrgeld gezahlt – trotzdem gleichen sich die Kosten mittlerweile langsam aus. In BWL-Sprech: Die Stoffwindeln amortisieren sich bald. Klar hätten wir uns das Lehrgeld sparen können, wären wir zu einer Stoffwindelberatung gegangen, aber hinterher ist man immer schlauer.

Würden wir heute nochmal von null anfangen, wäre dies auch der erste Schritt, den wir machen würden. In fast jeder größeren Stadt gibt es StoffwindelberaterInnen oder auch Hebammen, die sich mit dem Thema auskennen. Wir würden nicht mehr einfach drauflos kaufen.

Es gibt sicher viele die sich jetzt fragen: „Sind Stoffwindeln nicht unglaublich aufwändig?“. Wie gesagt, es ist nicht zu vergleichen mit dem pragmatischen Prozess bei Einwegwindeln und es wäre gelogen, wenn ich sage, der Aufwand wäre 1-zu-1 derselbe. Je nach Stoffwindelsystem, kann sich der Aufwand unterscheiden. Zudem entwickelt man auch schnell eine Routine. Zum zeitlichen Aufwand fällt auch das Waschen, Trocknen und Aufräumen mit hinein. Aber man sollte nicht nur den zeitlichen Aspekt betrachten, sondern auch den ökologischen bei seinen Überlegungen mit einbeziehen. Man kann auch Geld sparen mit Stoffwindeln. Hier gibt es eine Möglichkeit die Kosten von Stoff- und Einwegwindeln zu vergleichen.

Beginn der Stoffwindelsammlung. Das Bild entstand im Juli 2017 und zeigt 5 Stoffwindeln in einer Kiste

Beginn der Stoffwindelsammlung. Das Bild entstand im Juli 2017. Im Titelbild sieht man einen großen Teil der aktuellen Sammlungsgröße.

Der Markt an Stoffwindeln ist groß, was ich ehrlich gesagt nicht gedacht hätte. Es gibt viele Produzenten und verschiedene Systeme. Wir haben bisher ein paar ausprobiert und für uns gefunden. Ein System, das wir leider zu spät entdeckt haben, obwohl es quasi vor der Tür liegt, wird von der Windelmanufaktur produziert.

Bei einer Vielzahl der Systeme ist es so, dass man eine Überwindel hat und diese mittels Einlagen aus Baumwolle, Polyester, Hanf oder Bambus füllt. Je nach Saugeigenschaft der einzelnen Materialien kann man diese auch „mischen“. Bei diesen Systemen kauft man also Überwindel und Einlagen. Die Planung bzgl. der Menge ist etwas kompliziert, da im „schlimmsten“ Fall nicht nur die Einlage, sondern auch die Überwindel gewechselt werden muss.

Bei der Windelmanufaktur ist es ein bisschen anders und macht die Planung etwas unkomplizierter. Zwischen Überwindel und Einlagen kommt noch eine Innenwindel. Somit bleibt die ansehnliche Überwindel sauber und man benötigt theoretisch nur ein paar Überwindeln und ansonsten nur Innenwindeln sowie Einlagen über den Tag.

Einziger Nachteil bei den Innenwindeln: Hat man bereits andere Einlagen von anderen Herstellern, so wie wir beispielsweise, gehört etwas Gefummel dazu, um die „Dritt“-Einlagen in die Innenwindeln zu bekommen, denn die Fremdeinlagen sind oft größer als die Windelmanufaktureinlagen. Das ist kein wirklicher Nachteil. Für bereits stoffwindelerprobte Eltern mit anderen Systemen, kann es jedoch einfach etwas länger dauern, bis man mit der Windelmanufaktur warm wird.

Unsere Windelmanufakturwindel im Einsatz

Unsere Windelmanufakturwindel im Einsatz

Für Beginner jedoch ist es super. Man bekommt alles aus einer Hand und alles passt zusammen. Der einfache Windelwechselprozess ist somit wieder so gut wie hergestellt. Damit kann man recht zügig und stressfrei auf Stoffwindeln umsteigen. Hätten wir das vor einem Jahr gewusst, hätte ich weniger Sorgen gehabt und unserer Anschaffungskosten wären wesentlich überschaubarer. Aber wie gesagt: “Hinterher ist man immer schlauer!”.

*Hinweis* Durch meinen Podcast „Blogger in Dresden“ durfte ich Stephanie kennenlernen. Nach unserem Gespräch, welches ihr hier hören könnt, haben wir die Möglichkeit angeboten bekommen, die Stoffwindeln kostenlos zu testen. Daher stammen die hier niedergeschriebenen Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere